Tag Archive | welfare

[Guest Post] The German Poverty Industry – by Chris

Translated from http://wohnstreik.blogsport.eu/?page_id=20

The poverty industry comprises those who promote our interests professionally (i.e., for money) when we face difficult times (economically or otherwise). Many people are very glad to have the poverty industry and would be much worse off without it.

What bothers me: Once I stand in for my own interests, I threaten someone’s job, so it is discouraged. To justify the salary of professionals, economic problems which affect many people are often reinterpreted into personal problems of the affected individuals.

Unfortunately, not everyone can decide for themselves whether to rely on this poverty industry or not. For example, unemployed people (and most homeless people are also unemployed) are threatened with sanctions in their “social integration agreement” (“Eingliederungsvereinbarung”) if they do not use services of the poverty industry. I.e., they are threatened with deductions from their already meager benefits, if they do not seek debt counseling or housing assistance services or participate in measures which are supposed to help them find an apartment.

Unlike unemployed people who defend their own interests, social institutions, such as Diakonie [welfare organisation of the protestant church], do not demand abolishment of these sanctions. Their maximum demand is less coercion and smaller sanctions.

I’m not participating in this. If someone wants to pay a social worker to nanny me, I’ll tell them: “Give me the money, and I’ll nanny myself, or leave me alone.” I don’t accept such services.

[Guest post] Letter from a Romani woman to Chancellor Merkel (English at bottom)

Liebe Frau Merkel,

ich bedanke mich, dass Sie ein Mahnmal für die ermordeten Sinti & Roma eingeweiht haben.

Ich kann nur eins nicht verstehen: Warum haben Sie dieses Mahnmal errichten lassen, wenn Sie offensichtlich gegen Sinti & Roma sind? Wir werden noch heute in Deutschland wie Untermenschen behandelt. Roma investieren ihr letztes Geld – für welches sie in Jugoslavien Tag und Nacht schuften müssen – um nach Deutschland zu kommen. Hier hoffen sie auf eine bessere Zukunft und besseren Schutz ihrer Rechte. Einwanderer haben es in Deutschland generell nicht leicht, aber kaum eine Gruppe wird so sehr geächtet wie wir.

Wir werden nicht nur in Jugoslavien verfolgt, sondern auch in Deutschland: von Politikern, Polizei und der Ausländerbehörde. Leute werden hier in Container gesperrt. Die Auffang- und Abschiebelager sind wie Gefängnisse. Deutsche Behörden halten die Leute wie Tiere.

Ich selbst lebe in Deutschland seit 1991 und habe hier die Realschule besucht. Trotzdem wurde ich noch immer nicht eingebürgert. In der Schule wurde ich von Deutschen gemobbt, beschimpft und geschlagen. Aber ich hatte auch gute deutsche Freunde – das waren sogenannte “Nazis”. Diejenigen, die mich geschlagen und beleidigt haben, kamen aus “guten” Elternhäusern.

Auch heute wird meinem Sohn in der Schule das gleiche angetan. Außerdem muss ich Büchergeld zahlen – 100 Euro im Jahr für drei Kinder – weil ich keinen deutschen Pass habe. Wir bekommen zwar ALG II, aber das reicht vorne und hinten nicht. Ich möchte gerne, dass Sie uns als Bürger akzeptieren. Roma sind zwar eine Minderheit, aber wir haben auch ein Herz und eine Seele.

Niemand auf der Welt will uns aufnehmen. Wenigstens ein Land sollte uns akzeptieren. Ich fühle mich hier zuhause, aber ich merke, dass wir nicht willkommen sind. 2001 musste ich Deutschland verlassen, weil mein Vater und meine Brüder hier angegriffen wurden. Mein Vater lag drei Tage im Koma. Unbekannte bosnische Muslime haben ihn verfolgt und krankenhausreif geprügelt.

Danach sind wir zurück nach Bosnien gezogen. Dort verbrachte ich die schlimmsten Jahre meines Lebens. Ich wurde verfolgt, geschlagen, gequält. Wir schliefen mit 20 Leuten in einem Raum, bis die Nachbarn uns vertrieben haben. In einem 20 Kilometer entfernten Ort sind wir dann untergetaucht. Dort hat meine Familie sich mit Handel auf Trödelmärkten über Wasser gehalten.

Nach weniger als zwei Jahren bin ich nach Berlin geflohen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben – doch hier ist es schlimmer als in Bosnien. Ich bin keine Staatsbürgerin und habe daher weniger Rechte. Ihre Regierung, Frau Merkel, könnte die Lage verändern, aber sie will es nicht.

Mein Wusch ist es, Sie einmal persönlich kennenzulernen. Ich würde Sie bitten, wirklich etwas für die Sinti und Roma zu tun, anstatt Mahnmäler zu bauen. Hier sind einige Vorschläge:
1. Einbürgerung für Roma, oder zumindest Anerkennung als verfolgte Minderheit.
2. Gleiche Rechte für deutsche Bürger mit ausländischem Pass.
3. Programme gegen Diskriminierung von Roma-Kindern in der Schule.

Und haben Sie keine Angst, dass ich nach der Einbürgerung gemütlich von Sozialhilfe lebe. Nach meinen Erfahrungen hier ist das erste, was ich mit meinem deutschen Pass tun würde, in die USA auszuwandern.

Mit freundlichen Grüßen,

Eine Roma


Dear Ms. Merkel,

Thank you for inaugurating a memorial to the murdered Sinti & Roma. Just one thing I cannot understand: Why did you have this memorial built, if you are obviously against Sinti & Roma? Today we are still treated like subhumans in Germany.

Romani people invest their last money – for which they work day and night in Yugoslavia – to travel to Germany. They hope for a better future and better protection of their rights. Immigrants in Germany generally do not have it easy, but hardly a group is ostracized more than we are.

We are not just persecuted in Yugoslavia, but also in Germany: By politicians, police and the immigration office. People are locked in containers. The detention and deportation camps are like prisons. German authorities keep people like animals.

I have been living in Germany since 1991 and went to Realschule [ten-year secondary school; many Roma children are sent to “special” schools in Europe]. Still I have not become a German citizen yet. In school I was mobbed by Germans, I was cursed and beaten. But I also had very good German friends – so-called “Nazis.” The ones who beat and insulted me came from “good” families.

Today my son suffers the same abuse in school. I also have to pay for school books – about 100 euros per year for three children – because I do not have a German passport. We live on welfare, but it’s not nearly enough to get by. I want you to accept us as citizens. Roma are a minority, but we also have a heart and soul.

No one in the world wants to take us in. At least one country on earth should accept us. I feel at home here, but I see that we are not welcome. In 2001 I had to leave Germany, because my father and brothers were assaulted here. My father was in a coma for three days. Unknown Bosnian Muslims stalked and hospitalized him.

After that we moved back to Bosnia. There I spent the worst years of my life. I was persecuted, beaten, tormented. We slept with 20 people in a room, until the neighbors chased us away. We then hid out in a village 20 kilometers away. My family survived by selling junk on flea markets.

After less than two years, I fled to back to Berlin, hoping for a better life – but here it’s worse than in Bosnia. I am not a citizen and have less rights than others. Your government, Ms. Merkel, could change that, but it does not want to.

My wish is to meet you personally some time. I would ask you to really do something for the Sinti and Roma today, instead of building memorials. Here are some suggestions:

1. Naturalize Romani people, or at least recognize them as a persecuted minority.
2. Same rights for German citizens with foreign passports.
3. Help prevent discrimination of Romani children in school.

And do not be afraid that I will live a comfortable life on welfare after naturalization. After my experiences, the first thing I will do after receiving my German passport is emigrate to the USA.

Sincerely yours,

A Roma