Archive | German World Conspiracy RSS for this section

Translating Rosa Luxemburg’s speech – In Defense of Nationality (1900) – thoughts concerning today’s situation

Rosa held the speech to incite the Poles in Poznan against Prussian oppression after the German government had passed a law banning the Polish language from schools in German-occupied Poland.

Education, the intellectual nourishment for life, which they are supposed to absorb in school, will be presented to them in a language that is completely strange and unintelligible to them! Are these not outrageous circumstances? The schools were founded for this purpose, the people send their children to school, so they can absorb the light of science, so they grow into knowledgeable, educated people, for their own benefit and for their country’s joy. In Poznan, however, school will not serve the education of the children, but turn them into spiritual cripples, who do not know their own nationality and language, not to sow the seed of knowledge and civilization, but for the violent spread of German identity.

Luxemburg appeals to parents’ national and religious sentiments, much like modern German identity politics from the Left seek to preserve national “Schutzhaft” as protection against Germanization. Of course, if we assume progress was specifically German, we are doing more honor to the Germans than they deserve and declaring everything “foreign” as “uncivilized,” as needing protection. Likewise, any (wannabe) minorities cannot escape the curses and blessings of our modern times, simply by declaring their disaffection for the society they are.

This is not the first attack of the Prussian authorities on our language and nationality. For more than twenty years, the government has been displacing the Polish language from Poznan’s schools, eliminating the Polish element from public offices and from public life, spending hundreds of millions for “colonization,” i.e. for the Germanization of our regions. It endeavors to forcibly transplant Germans – peasants and tradesmen – to Polish soil, and all that with a tenacity and perseverance that would be worthy of a better cause.

In fact, Hitler later praised “Eastern Settlement” as the new “thing” and denounced “Anglo-Saxon” colonialism outside of Europe. We must not forget, that Poland suffered under direct occupation or puppet regimes for most of its national existence. In peacetime, it still serves Germany as a reservoir for second-class labor. German prosperity is a direct result of Polish misery. Poland is, in a sense, the Mexico of Germany.

Your hair stands up when you think about these attempts, your fist clenches out of desperation, that such things have been happening in broad daylight before the eyes of all Europe and the entire civilized world for decades, and none of the elites speak out, no one pushes back the Germanizing power; the Hakatists[2] laugh at our weakness and quietly continue their work of uprooting Polish identity, as if they were doing the world’s most honorable and righteous work.

The Hakatists were a colonial movement, which aimed to “free” the “German Eastern Marches” (Western Poland) from Poles. The movement’s social base were the petty bourgeoisie: Civil servants, tradespeople, merchants, teachers, landowners. Its leaders were the Prussian aristocracy, the same gang who spawned the Anti-Semite movement, a predecessor to Nazism. Engels gives a straight explanation in his article “On Anti-Semitism.” Just as today, the most racist elements recruit their members from the core of respectable German society.

Little wonder that the return of the Junkers to East Germany coincides with a large wave of modern forms of German xenophobia. The leader of the mysteriously successful anti-immigration party Alternative für Deutschland (AfD), Beatrix von Storch, Countess of Oldenburg, is also a campaigner for the “reunification” of Prussian aristocrats with their property, which was nationalized in the GDR.

Her association “Studenten für den Rechtsstaat” (Students for the Rule of Law) pursues the re-feudalization of Germany. We are witnessing a return to medieval property relations. Historical irony: During recent state elections, the Socialist party (LINKE) was publicly pressured to denounce the GDR as a “state without rule of law” as a prerequisite for coalition talks with the Social Democrats (SPD). So while Reds and Pinks haggle over the correct definition of injustice, the AfD is returning the gang behind Hitler to their “homeland.”

“It’s the German’s fault. The Germans are oppressing us.” This is what Polish papers in the Poznan province always write. But is it possible to put at fault the entire German people, 50 million Germans? This would be a great injustice and a great error, which we would suffer most from.

Jew, Pole, woman, academic and member of the German parliament. Rosa Luxemburg had many of identities (but we can assume the most “valuable” got her the job). Here she defends her people against her people and upholds proletarian internationalism. In today’s Germany, too, Germans are often blamed for the racism of their government. I am not sure wheter or not we can draw a line between people and their elected rulers.

But like Luxemburg, I see “Anti-German” sentiment as a tool of the elites. The “Anti-Germans” are the (fashion) elite of the left-wing movement. Their Pro-Israel stance is not just a break with all socialist politics since 1948, but also with the majority of Germany’s “Muslim” population. They are not Anti-German, but Anti-Muslim and not fundamentally anti-religious, but ethnocentric. Of course, some “Professionals of Color” also use German-bashing to build a profile, while their employers, clients and colleagues are mostly Germans.

In the following excerpt, I just replaced Hakatism with “Sarrazism” and “Polish” with “immigrant.” “Sarrazism” is a modern form of Hakatism spearheaded by the Social Democratic Party (SPD).

Both in their press and in the national and district parliaments, almost all German parties are either outright benevolent towards Sarrazism or react with cold indifference to the suppression of immigrant identity. At best, they bother to quietly grumble against these phenomena, which should cause any righteous person to throw lightning bolts! The Conservatives and the Liberals, the parties of the large estate owners and industrial millionaires, grind their teeth over the immigrants and give lively applause to all Germanization assaults. The “free thinkers” of various shades, the agents of commerce and finance, partly give spiritual support to the extermination of immigrant identity and partly – to save their honor, after all they are free thinkers! – grumble about Sarrazism in this or that minor newspaper.

Luxemburg goes on to decry the Catholic Zentrum party, to which the Poles clung “like a drunkard to a lamp-post.” As the strongest party in the German parliament, it cared little about either Catholics or Poles, and more about the interests of its aristocratic members, some of whom were also Poles.

The situation is no different today. Most members of parliament are highly educated – lawyers, teachers, doctors – the immigrants more so than the Germans, because they usually have to work twice as hard. Hardly any laborers by training sit in parliament, but the majority of the (immigrant) population are workers. Which class can expect their interests to be represented? What can a few lawyers do for the oppressed masses?

How can you expect that these “Catholic” aristocrats care about the oppressed Polish people, when they themselves live off the injustice they perpetrate against these people? How can these Zentrum aristocrats ensure that a Polish child can pray in its mother tongue, while they keep these Polish people in such misery that they have neither bread nor clothing for their children?

The wealth gap tends to be larger within national minorities than within the majority population. I.e., Poles in the German Empire were either very rich or very poor, the same went for Jews, and today applies to many non-EU immigrants. The upper classes are “absorbed” into German society. They become “Germans,” because they do jobs that Germans do. Someone within the regular German labor market cannot trust someone outside of it.

During Luxemburg’s times, all laborers were outside of the legal labor market – they could be fired at a day’s notice and had few rights valid in court. We cannot underestimate the effect of industrial labor becoming “legal” on the mentality of the German industrial worker. The labor conflict in Europe we must overcome today for any kind of alliance is the difference between legal and illegal workers.

The defense of Catholicism is just a faded business sign for the Zentrum, a hollow phrase. Finally it has surfaced, that a party consisting of magnates, counts and industrial millionaires cannot be a defender of the poor and downtrodden. In earlier times, the Zentrum members were enemies of the German government and friends of the people, today they are friends of the government and enemies of the people. Our Polish people should finally understand this and stop clinging to the door handle of the Catholic party for old times’ sake. The old times are over.

Religion is again the mobilizer of choice. West Germany always was a theocracy of sorts, ruled by a Christian fundamentalist party, the CDU. The CDU is the descendant of said Zentrum party, and now unites both confessions. The once very severe split between Northern Protestants and Southern Catholics is long healed.

It makes good sense, that the backlash against this German Christian Supremacy among non-Christians is also a religious one. In addition to their nationality, most young immigrants learn to identify by their religion. What good will it do? Ask Rosa:

Protestants, Catholics, or Jews – to us they are all the same, like the Prussian government, which is dismantling our nationality.

[…]

Is it not becoming for the German bourgeoisie that it can situate thousands of its sonnies in gainful positions in [Poland]? All this would be lost, would stay in Polish hands, if not the necessity to Germanize the Poles had been invented. So long live the dear “German fatherland,” which again served as a dairy cow, and go for the Poles!

This is very similar to the current Germanization campaign. Countless jobs for social workers, teachers, engineers, doctors, restaurant owners and “experts” have been created in German inner cities. Of course all went to the “most qualified” candidates – and most of those were Germans or non-white academics.

And the same German magnates, who want to erase every trace of Polish identity in Prussia, the “sweet fatherland” always on their tongues, order Polish farm hands by the thousands from Poland, because they are cheaper and dumber, because they are easy to fool and do not scorn the whip. So, if exterminating Polish identity pays, long live Hakatism! But if the spread of Polish identity is necessary for the estate, welcome stupid Polish servant! As long as profits flow!

Contrary to the dominant story, immigration is not a new phenomenon in Germany. Immigrants formed a major part of the workforce – even under Hitler. There was never a time in recent German history where labor was really German. The ones who baked the cake weren’t those who ate it.

Chauvinist schizophrenia towards immigrants prevails in modern Germany. Both post-war Germanies imported foreign workers by the trainwagon to supply German industry with labor and cultivated hate in the native population against the “wage cutters.”

Our Polish delegates sit like mummies in national and subnational parliaments; they have achieved neither power, nor influence, nor respect. […] The Social Democrats defend the Polish identity much more vigorously, although so far there is not a single Pole among them. Their influence made it possible that someone who declares in court, that he does not speak the German language sufficiently, must receive an official interpreter. Every year they reproach the government, because the children in Upper Silesia have no schools!

This destroys all hope for identity politics, where minorities represent themselves as minorities. Anyone with an issue must ally with the masses, not ask for a few more members of “their” minority in cushy seats. And yes, majority politics is preferable to token representation.

Basically, they belong to exactly the same kind of people as the German nobility and the German capitalists; they are equal. Although the Germans favor the Hakatists and the Poles allegedly defend their identity, the band of greed is stronger than national hate. Like the Germans, the main concern the Polish agrarians and industrialists have for the “fatherland” is how to best exploit the people working for them.

About the German oppressors, these People’s Partisans like to invent as much as possible, but to hear some bitter truths about their own Polish oppressors and exploiters is not according to their taste. They are afraid that the people might smarten up and therefore want to keep them on a leash with the help of the priests.

The next statement by a Catholic clergyman could come from any major religion in modern Germany:

[…]I address you, be vigilant and pray so you may not be tempted, because outbursts and pain will serve the enemy of our souls, who offers alluring phrases to tempt you into overthrowing the divine and social order.

And like the Catholics, modern Islamists, Rastas or other idiots claim that humans consist only of a cultural identity, i.e. “cultural hegemony” is their only problem. It is an old ruse, and all too often do I hear white leftists trying to lure “minorities” into it. As if your skin color or you hair cover were your only problem – that would be an easy life:

Does the Polish industrialist or landowner pay the Polish worker one bit better than a German one? Does not the Polish textile manufacturer ruin the Polish tradesman or the Polish seamstress just like the German one? They equal each other like two drops of water, whether they end in “-berg” or “-ski” – there is not the slightest difference in their relationship to the Polish working class.

Therefore our bourgeoisie and our nobility compete to convince us that nothing oppresses us but Germanization, that we have no enemies but the Hakatists. This is nothing but a maneuver, a policy to throw sand into the eyes of the working people, to divert its attention solely to the German enemies and to distract it from the enemies in its own house. These “leaders” of the people want the people to only think of their language and their Catholic religion, but not about their empty stomachs; to only fight the Hakatists, not against the exploitation by its own parasites, against oppression in the shape of politics, tariffs and the military.

Nicht Zuschauen beim Zuschlagen

Polizei nimmt „ausländisch aussehenden“ Spaziergänger fest, Einsatzleiter raubt Zeugen das Handy, löscht Beweismaterial, verbirgt Dienstnummer und lügt bei Nachfrage

Berlin-Neukölln, Ecke Naumburger Str./Lahnstr. 18.15 Uhr. Ich fahre mit einem Kollegen in seinem Auto von der Arbeit heim, Material abladen. Auf der Lahnstraße in Richtung Karl-Marx-Straße, auf Höhe der einmündenden Naumburger Straße, rennt auf dem Bürgersteig ein Polizist in Einsatzmontur an uns vorbei – groß, blauäugig, blonde Haare zur Glatze rasiert, Nickelbrille. Ich werde ihm später wieder begegnen.

Der blonde Hüne hält einen „ausländisch aussehenden“ jungen Mann fest, der friedlich auf dem Bürgersteig spaziert. Mein Kollege und ich parken auf der gegenüberliegenden Seite der Lahnstraße, knappe 100 Meter entfernt, und entladen einige Kisten. Wir sehen, wie der Mann sich vor zwei Polizisten umdrehen muss, die Hände hinter dem Rücken verschränkt. Er leistet keinen Widerstand und scheint eher überrumpelt als aufgeregt. Wir beschließen erstmal nur zu beobachten.

Als wir unsere Kisten auf einem Klapptisch auf dem südlichen Bürgersteig der Lahnstraße entlang tragen, hat bereits ein Einsatzwagen mit der Nummer 13 und dem Kennzeichen B-31115 auf unserer Seite geparkt. Der Verhaftete wird von mehreren Polizisten über die Lahnstraße in den Einsatzwagen geführt, der in Fahrtrichtung hinter der Kreuzung Naumburger Str./Lahnstr. steht. Wir laufen direkt daran vorbei und stellen unseren beladenen Klapptisch vor der Ampel über die Naumburger Straße ab.

Der Verhaftete, von unbedrohlicher Statur, ist mit mehreren breitschultrigen Beamten im Einsatzwagen verschwunden. Mein Kollege und ich wundern uns, warum für die Verhaftung eines einzelnen Fußgängers ein ganzer Einsatzwagen anrollt. Es hätten ihn auch zwei reguläre Streifenpolizisten freundlich um seine Personalien bitten können.

Ich zücke mein Smartphone und filme die Szene. In letzter Zeit weißt du ja nicht mehr, was von der Polizei zu halten ist – mal rennen betrunkene Beamte nach Feierabend rum und verprügeln „Schwarzafrikaner“, wenn sie sie nicht gleich anzünden, oder sie verhaften Rentnerinnen.

Besonders gegen „Ausländer_innen“ gehen die Polizisten gerne gewalttätig vor – vielleicht ein Grund, warum in den Einsatzkommandos fast nur „reinrassige“ Deutsche zu finden sind. Wer will schon einen Job, bei dem du irgendwann die eigene Oma verprügeln musst?

Als wehrhafter Demokrat sehe ich mich in der Pflicht, das Vorgehen der Polizei zu dokumentieren. Bis auf die Fahrerin sind alle Polizisten im Einsatzwagen, durch die halboffenen Gardinen sehe ich fast nichts und ich wahre mindestens 2 Meter „Respektsabstand“, um ja keine Zuckungen bei meinen schwerbewaffneten Landsleuten hervorzurufen.

Die Fahrerin, eine junge Frau, ca. 165 cm, mit rotbraun-getöntem Haar, zum Pferdeschwanz gebunden, fragt mich, was das soll. Ich lasse meine Kamera weiterlaufen. Ich sage ihr, dass ich nur zusehen will, ob der Verhaftete freundlich behandelt wird. „Immer doch, wir sind ja die Polizei,“ antwortet sie. Ihr offener Sarkasmus verrät, dass sie schon viel gesehen hat.

Mein Kollege und ich filmen die Szene etwa zehn Minuten lang. Nachdem die Fahrerin etwas in den Transportraum ruft, ziehen die Kollegen die Gardinen zu. Demonstrativ steckt ein Schlagstock hinter dem Seitenfenster. Später wird uns gesagt, unser Blick müsse „zum Schutz des Verhafteten“ behindert werden.

Es ist klar, dass die Beamten sich selbst schützen wollen. Wer bittet schon darum, die Gardinen zuzuziehen, wenn er_sie mit mehreren Bewaffneten eingesperrt ist? Das ist, wie darum zu bitten, „zur eigenen Sicherheit“ im Gestapo-Keller zu verschwinden. Wenn ich bei Verhaftungen darum gebeten habe, die Gardinen nicht zuzuziehen, wurde ich bislang ausgelacht.

Viele Passant_innen huschen eingeschüchtert am Einsatzwagen vorbei. Zwei „harte Jungs“ geben uns Zuspruch und fluchen auf die Polizei, gehen aber schnell weiter. Einige Männer mit bloßem Oberkörper schauen uns gespannt aus dem dritten Stock eines Hauses von der gegenüberliegenden Straßenseite zu, machen aber keinen Mucks.

Ich verstehe nicht, warum die gesamte Bevölkerung so angsterfüllt scheint, es sind doch bloß unsere freundlichen Ganovenschrecke aus Film und Fernsehen. Ja gut, sie sind gepanzert und bewaffnet, aber solange wir keine Handtaschen klauen, sind sie doch auf unserer Seite?

Denkste! Gegen 18.30 sehe ich auf der diagonal gegenüberliegenden Straßenecke vier Polizisten breitbeinig stehen, einer hat sein Handy gezückt und fotografiert uns grinsend. Ich filme zurück, obwohl man auf 50 Meter Entfernung nicht viel erkennt. Dann filme ich weiter den abgeriegelten Einsatzwagen von der Seite.

Plötzlich stehen die vier hinter uns: „Was soll das? Hör sofort auf“, brüllt der Glatzkopf mit der Nickelbrille, der vorhin den Fußgänger gejagt hatte. „Warum? Ich schaue nur zu, dass niemandem etwas passiert…“ Schon hat er mir mit Gewalt das Handy entrissen. Jetzt werde ich auch laut, halte aber einen Sicherheitsabstand, weil ich nicht mit der Stirn auf dem Bordstein landen will.

Ich bezichtige ihn des Diebstahls. Er faselt einen Paragraphen herbei, irgendwas von Urheberrecht am eigenen Bild und künstlerischer Freiheit. Ich mache aber keine Kunst, ich filme, wie Sondereinsatzkommandos Berliner Spaziergänger verhaften – und Zuschauern die Handys klauen. Dann behauptet er, eine Kamera sei “genauso wie ein Messer.”

Der Räuber, den ich aufgrund seiner Rädelsfüherschaft für den Einsatzleiter halte, schreit uns einige Minuten an. Seine drei Schergen stehen um uns im Halbkreis und streifen langsam ihre Lederhandschuhe über, um uns einzuschüchtern. Der Boss, der immer noch mein Handy hält, droht mir an, meine „Personalien festzustellen“, wenn ich nicht sofort verschwinde. Ich hole meinen Personalausweis heraus und sage, dass ich mir von ein paar „Idioten“ nicht verbieten lasse, Straftaten zu filmen.

Sofort entreißt er mir den Ausweis und stapft damit zur Fahrerkabine, vorgeblich um meine Personalien zu prüfen. Mein Handy, dass er die ganze Zeit ohne mich zu fragen durchsucht hat, nimmt er einfach mit. Seine drei Kollegen, Nummer 95387, Nummer 43290 und Nummer 59981, stehen immer noch zugriffsbereit um uns beide herum, bis ihr Chef zurückkehrt. Solange führen wir eine typisch sinnlose Debatte mit diesen lizenzierten Wegelagerern.

Als der Chef zurückkehrt, ist er vom Räuber zum Vandalen aufgestiegen. Er stellt sich großkotzig zwischen seine Komplizen und bietet mir an, „mal allein, ganz tief entspannt“ mit ihm um die Ecke zu gehen. Obwohl er ganz gut gebaut ist, antworte ich, dass ich lieber bei meinem einzigen potentiellen Zeugen bleiben würde – ich vermute, dass er nicht besonders zärtlich ist. „Gut, dann bleib ich halt auch bei meinen Zeugen, mal sehen welche Seite später die stärkere ist.“ Der arrogante Seitenhieb zeigt: er weiß, er kann sich blind auf Mama Justizia verlassen.

Der Hooligan verkündet, er habe mein Handy einer „Grobsichtung“ unterzogen, was im Rahmen des Gesetzes „vollkommen zulässig“ sei. Dabei habe er mein mühsam angefertigtes Video, das zufällig auch seinen Angriff enthielt, gelöscht. Ich stelle fest: „Sie haben Beweismaterial gelöscht.“ Er antwortet dreist: „Genau.“ Dann sagt er, er werde meine „Straftat“ nicht weiter verfolgen, müsse aber meine Personalien aufnehmen, um eine „Beleidigung“ zu melden.

Jetzt verstehe ich, warum er „unter vier Augen“ mit mir sprechen wollte – damit seine Untergebenen nicht mitbekommen, dass er mein Beweismaterial vernichtet hat. Man könnte ja tuscheln in der Umkleidekabine. Wahrscheinlich wollte er mir anbieten meine „Beamtenbeleidigung“ zu überhören, wenn ich mich vom Acker mache. Mein Kollege hat die Geistesgegenwart, die Unterhaltung mit dem Handy aufzuzeichnen.

Bevor der Chef zurück zur Fahrerkabine geht, um die „Beleidigung“ zu melden, händigt er mir demonstrativ mein Handy aus und verbietet mir, weiter zu filmen. Ich stecke es sicherheitshalber ein, solange wir noch umzingelt sind. Währenddessen schreibe ich mir auf einem Notizblock die Dienstnummern der drei Kumpane auf. Der mittlere, mit der Nummer 59981, verdeckt sie hinter verschränkten Armen und zeigt sie erst nach mehrmaliger Aufforderung.

Dann beordert uns der Chef nochmal zur Fahrerkabine. Ich will seine Nummer aufschreiben, aber er hat sie von der Uniform entfernt. Ich fordere ihn eindringlich auf, mir seine Nummer zu nennen. Er nennt mir die Nummer „081500“ – da „0815“ sich sehr dadaistisch anhört, frage ich seine drei Kollegen ob die Nummer stimmt – zwei sagen mir „ja“, der dritte behauptet, die Nummer nicht zu kennen. Sie wirken angespannt, als würden sie ihren Chef bei einer Straftat decken.

Schnell führen die Beamten im Inneren des Wagen den Verhafteten aus dem Wagen, die anderen steigen eilig ein. Sie sind wegen uns schon länger hier als sie möchten, obwohl mir einer ganz entspannt versichert, „wir werden für unsere Zeit bezahlt – ihr etwa nicht?“ Ich filme noch den abfahrenden Einsatzwagen, um wenigstens das Gesicht des Einsatzleiters zu erwischen, der als Beifahrer neben der jungen Kollegin sitzt.

Der Entlassene erzählt uns, er sei verhaftet worden, weil irgendwer gemeldet habe, dass irgendwo eine Frau geschlagen wurde. Außerdem musste er sich im Wagen nackt ausziehen, was wohl lediglich der Befriedigung seiner Peiniger diente. Er erwähnt auch, dass ein weißblonder, dicklicher Polizist, der erst kurz vor Abfahrt mit hochrotem Kopf aus dem Wagen hervorstolperte, ihn im Wagen geschlagen habe.

Dabei ist er offensichtlich unschuldig – andernfalls wäre er ja nicht sofort wieder entlassen worden. Leider konnten wir seine Misshandlung nicht filmen und er scheint kein Interesse daran haben, weiter gegen die Polizei vorzugehen.

Da der Verhaftete nur gebrochenes Deutsch spricht, müssen wir auch annehmen, dass seine Festnahme einer „internen Grenzkontrolle“ diente. Die Polizei verhaftet razzienartig „verdächtig aussehende“ Menschen unter Vorwand, in der Hoffnung bei ihnen ungültige oder gar keine Papiere zu finden. „Verbrechensbekämpfung“ ist nur ein grüner Deckmantel für tiefbraune Lebensraumpolitik.

Wie mein Kollege und ich sehen konnten, hatte sich der Mann nicht gegen die Festnahme gewehrt, sondern war ruhig allen Befehlen gefolgt. Es war also sehr angemessen, diesen Einsatz zu filmen. Leider sah das der diensthabende Einsatzleiter anders und nahm – wie gewohnt – das Recht in die eigene, ledergepanzerte Faust.

Wir werden versuchen, rechtliche Konsequenzen für diesen staatlich geprüften Verbrecher durchzusetzen, aber wie wir leider aus Erfahrung wissen, ist die rechtsradikale Gewalt von Polizist_innen diejenige mit der geringsten Aufklärungsquote.

Hier nochmal die wichtigsten Daten:

Wann: 15.9.2014, 18.15 – 18.45

Wo: Ecke Naumburgerstr./Lahnstr., Berlin-Neukölln

Kennzeichen des Einsatzwagens: B-31115

Einheitsnummer: 13

Reale Dienstnummern: 94387, 43290, 59981

Angebliche Dienstnummer des Einsatzleiters: 081500

Kartoffeln in freier Wildbahn

Erneute Razzia im Görli. Drei Einsatzwagen gegen einen Mann.

Gegen Mittag am Eingang Falckensteinstraße zum Görlitzer Park. Drei Wannen. Ich schließe mein Rad ab, nicht dass sie es mir abnehmen. Auf der Nordseite der Görlitzer Straße stehen ca. 10 Männer – die Polizei hat ihnen verboten, den Park zu betreten. Einzig sichtbarer Grund ist die Hautfarbe.

Sie versuchen in den Park zu schauen, aber die Einsatzwagen haben ihnen die Sicht zugeparkt.

Im Park sitzt ein einziger Schwarzer Mann mit Dreads auf alter Pappe auf einer Steinbank, eingekreist von ca. 5 Polizisten. Ein älterer Polizist sitzt neben ihm, sie scheinen sich freundlich zu unterhalten. Hier läuft eine “polizeiliche Maßnahme”.

Leute fahren/laufen vorbei, halten nur kurz, gehen weiter. Keiner muckt auf. Gut 100 Leute insgesamt. Ich setze mich ca. 15 Meter entfernt auf eine Bank und gaffe die Bullen blöd an. Leider habe ich heute nicht die Energie, zu diskutieren, und eine Genossin im Rentenalter wurde letztens festgehalten und wegen “Beamtenbeleidigung” angezeigt, weil sie in einer ähnlichen Szene ihren Ekel geäußert hatte.

Die blonden, breiten Polizisten sind unsicher. Zwei Beamtinnen stehen nah an der Wanne, im “Schutz” der restlichen Truppe, vor dem Zaun. Die Passant_innen gaffen blöd, niemand sagt was. Eine Gruppe Touris wird von einem wursthaarigen Führer vor dem Parkeingang angehalten. Der fesche Beachboy gibt ihnen eine informative Ansprache. Dann watschelt der Trupp an dem Festgehaltenen vorbei. Der blonde “Pastaman” zwinkert dem Oberbullen zu. Es sind sogar mehrere Dunkelhäutige in diesem “Ausländerkonvoi”. Warum müssen die nicht ihre Pässe zeigen? Touristic Profiling vielleicht?

Eine alte deutsche Obdachlose aus dem Park setzt sich zu dem Gefangenen. Sie scheinen sich gut zu verstehen. Dann geht sie Blätter aus dem Bächlein fischen, das mitten im gepflasterten Parkweg fließt. Sie will einen Frosch retten. Ich sitze schon 20 Minuten hier.

Die Bullen beim Festgehaltenen lachen. Alle scheinen entspannt. Ein weiterer Schwarzer Mann wird von einem Trupp aus dem Park geführt und zur Wanne gebracht, wo er sich etwas abholen soll. Er setzt sich später in einen obdachlosen Bürosessel, zu seinem Genossen. Wahrscheinlich sind die Personalien gerade in der Zentrale, es wird geprüft, ob man dem Verhafteten noch was reinwichsen kann. Er spricht fließend Deutsch, hat wohl schon einen Aufenthaltstitel.

Einer hübschen Passantin ruft er ein “Kompliment” hinterher. Da müssen sogar die Panzerschweine lachen. “Ihr könnt mir nichts verbieten”, heißt das wohl. Die Frau lacht: “Kümmer dich lieber um die da!” Auf dem Rückweg läuft sie wieder vorbei, “die da” sind immer noch da.

Eine Bekannte von mir hält sehr nah an der Szene, ein Bulle fordert sie auf, weiterzulaufen. Sie scheint nicht in Lebensgefahr, mal kurz anhalten und die Nase in den Wind halten könnte jede_r, aber nur wenige tuns.

Einer vom Oplatz läuft fluchend an den gepanzerten Bullen vorbei, in einer Hand eine Dose Jackie Cola, die andere am Schritt. Ich kenne sein Gefluche, es hat uns im Gruppenzelt mehrere Nächte wachgehalten. Es hört sich an wie Italienisch. Bevor er den Park verlässt, ruft ihm die obdachlose Frau was zu, er nennt sie beim Vornamen und sagt ihr, sie soll “die Schnauze halten”. Er ist nicht wahnsinnig – sondern wütend. Die arischen Hunde grinsen dreist.

Einer Kleiner, mit Haaren zum Einhorn epoxiert, fängt an neugierige Passanten anzuschnauzen. Ein älterer Kumpelhafter nimmt ihn zur Seite und redet mehrere Minuten ruhig auf ihn ein. Wahrscheinlich erinnert er ihn an das Gebot der Bürgernähe, das man gelegentlich vergisst, wenn man schwerbewaffnet im Truppentransporter unterwegs ist, um Menschen zu jagen.

Der Obermacker befiehlt dem Festgehaltenen, den Müll aufzuheben, der überall herumliegt. Der Mann buckelt lächelnd vor den stolzen Rechtshütern, in der Hand eine Plastiktüte. “Zwangsabejt jibts ja nüsch mea.” Der Kumpel im Bürosessel bleibt sitzen. Er hat nicht die Nerven, nett zu spielen.

Ein alter Rasta radelt herbei. Er toastet was fröhliches in den Knauf seines geschnitzten Gehstocks, irgendwas über die Polizei. Dann ruft er auf Patois seinem verhafteten Kumpel zu, voll durch die feindlichen Reihen. Immer höflich bleiben. “We just here to sing and dance, officer.” Aber der Gesang bringt die Schweine zum Schwitzen.

Der Pass ist kontrolliert, die  drei Einsatzwagen können abfahren. Die zwei letzten Schwarzen müssen abhauen, damit die Schweine ihre Mission erfüllt haben. “So, Du kriegst jetzt nen Platzverweis.” Nächstes Mal können sie ihn also ohne Grund mitnehmen. “Wo soll ich denn hin? Ich wohne hier!” Sie warten bis er geht. Sein Kumpel bleibt im Bürostuhl sitzen, er will nicht gehen. Drei bauen sich vor ihm auf. Einer zieht demonstrativ die Lederhandschuhe an und klatscht auf die Faust. Der letzte Schwarze verlässt den Park. Die Polizei kann gehen. In weniger als 2 Minuten sind die drei Wannen voll und fahren ab.

Sofort stürmen die “Verwiesenen” zurück auf ihre Plätze. Die Boombox spielt ein Tanzlied. Auf einer Bank liegt Einer, der die ganze Szene verschlafen hat.

Kurz vor meinem Haus wird ein deutscher Studi (Scheitelfrisur, Dreitagebart, unbedrucktes Langarmshirt) zur Wanne geführt. Er beschwert sich sehr “zivil”. Sie stopfen ihn in den Mannschaftswagen und fahren ab.

Deutsche Cops machen nur ihren Job. Wie Reichsminister Ribbentropp. Wann trifft sie der Molotov?

Der Glugg-Glugg-Klan – besoffene Bullen prügeln “Schwarzafrikaner” durch Kreuzberg

Nun entscheidet ein deutsches Gericht, ob es mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung vereinbar ist, solange sie es in ihrer Freizeit tun.

2.9.2014, 10 Uhr: Amtsgericht Tiergarten, Raum 863: Genau ein Jahr nach dem Angriff, stehen die Polizeibeamten Felix Trautzsch und Tino Prenzel (Rechtschreibfehler vorbehalten) vor der Strafrichterin. Die zwei Stiernacken in hautengen Nadelstreifenhemden sind geständig. Gleich zu Beginn, verlesen ihre Strafverteidiger die Geständnisse. Dass die Anwälte reden, verrät, dass die Mandanten nicht in der Lage wären, ihre Schuld offen einzugestehen, ohne als rassistische Brutalos dazustehen. Denn besonders bei dummdreisten Mandant_innen, empfehlen Anwält_innen gerne: “Halt die Fresse und lass mich reden.”

Es folgen Aussagen der vier Zeug_innen, Kläger Liam G. eingeschlossen. Sie sind so gut wie deckungsgleich: Zwei besoffene Deutsche, einer mit Glatze, Ohrenpiercings, Jeansjacke und sein Kumpel rennen um 8.30 am Morgen über die Wiener Straße in Kreuzberg. Sie verfolgen einen Schwarzen Mann, der wiederholt ruft: “Go away, leave me alone.” Die Deutschen sind so betrunken, dass sie beim Rennen immer wieder hinfallen. Sie geben sich zu keiner Zeit als Beamte zu erkennen, dafür aber machen sie laute Affengeräusche: “Uga Uga! Buuuuh!”

Der größere Germane hält den Flüchtenden fest, der kleinere tritt immer wieder auf ihn ein, laut eigener Aussage mit einer Technik namens “Fußfeger”, bringt ihn zu Fall. Vor lauter Trunkenheit, schaffen es die zwei kompakten Mittzwanziger aber nicht, den Mann festzuhalten. Viele Passant_innen schauen zu, keine_r greift ein, während die Kameraden den Mann zuerst vor einer geöffneten Kita und dann weiter vor einem Falafel-Imbiss auf der gegenüberliegenden Straßenseite verprügeln.

Der Arbeiter Liam G. kommt gerade von seiner nahegelegenen Baustelle, trägt noch die grüne Latzhose. Er greift ein, fordert die Weißen auf, den Mann in Ruhe zu lassen. Als er merkt, dass sie betrunken und aggressiv sind, hält er den aktiveren Schläger von hinten fest. Dadurch kann der Geprügelte fliehen, seine Identität und sein Gesundheitszustand bleiben unbekannt. Vorher hätten die zwei Schläger mehrmals Gelegenheit gehabt, den “Dealer” festzunehmen, wenn sie es denn gewollt hätten.

Nun wenden sich die zwei Barbaren Liam zu. Er hat sie um ihre Beute gebracht und da auch er Schwarz ist, passt er in das Schema dieser blutgeilen Bestien. Man muss vermuten, der rassistische Killerinstinkt gehört zur Grundausbildung der menschlichen Kampfhunde in Uniform. Sie selbst können sich gar nicht mehr richtig erinnern, warum sie so wüteten, wenn man ihrem Geständnis glaubt. Die Aussagen der Zeugen hören sich teilweise an, wie Berichte über Pitbulls auf Kinderspielplätzen.

Wie die häufigen Razzien zeigen, ist der Görlitzer Park ein Ort, wo die weiße Obrigkeit die Taktiken für den “Rassenkrieg” probt, so wie sie in Afrika den europäischen Holocaust vorbereitet hat. Nur fanatisierte Todeskommandos können solche Aufgaben leisten.

Ganz bewusst benutzen die angeklagten Beamten in ihrem Gedächtnisprotokoll den kolonialen Begriff “Schwarzafrikaner”, der die Verachtung viel behördentauglicher ausdrückt als das vulgäre “N-Wort”. Wenn dieser Prozess allerdings eins zeigt, dann ist es die Unmöglichkeit, “angenehme” Begriffe für Menschen zu finden, die ständig unangenehm behandelt werden.

Ob das Opfer “Schwarzer”, “Dunkelhäutiger”, “tiefschwarzer Afrikaner” oder – ganz naturverbunden – “gehetztes Reh” (O-Ton eines Zeugen) genannt wird, die Realität ist dieselbe: Jeder dahergelaufene Wachtmeister kann dich straffrei verprügeln, wenn er zuviel Jägermeister intus hat. So sind die Verrenkungen der weißen Sprecher_innen auf der Suche nach einer “sachlichen” Bezeichnung nur komischer Nebeneffekt dieser deutschen Selbstentmaskung. Justizia weiß nicht dass sie weiß ist – denn dazu müsste sie in den Spiegel sehen.

Am 2.3.2013 ruft Liam immer wieder: “Hört auf mit der Scheiße! Was soll das?” Als ein Beamter im Rausch stürzt und 10 Sekunden ohnmächtig ist, versucht Liam sogar ihn wieder aufzuwecken. Mehrere Zuschauer_innen rufen die Polizei, so auch eine Erzieherin, die als Zeugin aussagt. In ihrem Notruf spricht sie von einer Auseinandersetzung zwischen “einem Dealer und zwei Käufern.”

Die Polizisten ähneln nach fast acht Stunden “Kneipentour, 24 Stunden ohne Schlaf, etlichen Bieren, Jägermeistern und ‘Mexikanern’ ohne etwas gegessen zu haben” mehr dem Hässlichen Deutschen mit der vollgepissten Jogginghose als dem netten Tatort-Kommissar.

Sie sind nach Aussage mehrerer Zeug_innen “nicht mehr ansprechbar”, ein späterer Blutalkoholtest auf der Wache ergibt 2,0 Promille. In der Verhandlung versuchen die “reuigen” Täter, die Promille strafmildernd einzusetzen. Außerdem logen sie in ihrem Geständnis, vorher von einer Bande “Schwarzafrikaner” angegriffen worden zu sein, während sie versucht hätten einen “Drogendealer” zu verprügeln, weil dieser ihnen ein Tütchen Gras verkaufen wollte.

Als ein radfahrender Zeuge, der sieht wie Liam angegriffen wird, fragt was los sei, zieht der nüchternere Schläger seinen Dienstausweis und lallt: “Du störst einen Polizeieinsatz.” Vorher hatten er und sein rosafarbener Freund nichts als Grunzgeräusche von sich gegeben. Durch das lauthalse Zeigen des Dienstausweises, so die Anklage, hätte “der Große” sich und seinen Kollegen in den Dienst versetzt. Weil die beiden danach weiter auf Liam G. einprügelten, hätten sie sich der Körperverletzung im Amt laut §340 StGB schuldig gemacht. Da aber niemand gestorben ist, wird das Strafmaß überschaubar bleiben.

Das wissen auch die Verteidiger, die versuchen die unbestrittene Schuld als “private Verfehlung” von “zwei betrunkenen Kerls” darzustellen und durch offenkundige Reue und verminderte Schuldfähigkeit das Strafmaß unter die für Beamten gefährliche Grenze von einem Jahr zu drücken. So betonen die Täter auch, dass es ihnen besonders leid täte, ihr Opfer ausgerechnet vor einer Kita verprügelt zu haben.

Das Schlimmste was also diesen Nazis passieren kann, ist dass sie ihre Pension verlieren, aber selbst das ist unwahrscheinlich. Nach ihrem Amoklauf durften sie ihren Dienst an der Waffe “bis auf weiteres” einfach fortsetzen. Polizist_innen, die in ihrer Freizeit gerne mal auf Menschenjagd gehen, haben also nichts zu befürchten.

Erst nachdem die Streifenpolizei eintrifft, lassen Traut und Prenzel von Liam ab. Die Streifenpolizist_innen zwingen Liam, seinen Ausweis vond er Baustelle zu holen und halten ihn zur weiteren Kontrolle fest, weil sie nicht glauben, dass er deutscher Staatsbürger ist und obwohl mehrere Zeug_innen bekunden, dass er es war, der die Situation deeskalierte.

Die zwei Ku-Klux-Cops stehen ganz selbstverständlich mit ihren Kolleg_innen zusammen und plauschen. Dann fahren sie auf die Wache, um sich in kollegialer Atmosphere den Blutalkohol messen zu lassen und später ins Krankenhaus, wo ihre “Verletzungen” attestiert werden – beides in kaltblütiger Erwartung des Strafverfahrens.

Die BZ titelt am nächsten Tag “Brutale Dealer” und druckt darunter die erlogene Pressemeldung der Polizei. Mehrere Zeug_innen schreiben daraufhin einen offenen Brief mit ihrer Version des Geschehens, drei davon sagen heute vor Gericht aus.

Liam wird wegen “Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte” angezeigt, es ist unklar ob von den Streifenbullen oder seinen ersten Peinigern. Die Ermittlungen werden zwar eingestellt, aber die Botschaft ist klar: “Wehr dich und wir kriegen dich!” Liam geht trotzdem zur Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) und tritt als Nebenkläger der Staatsanwaltschaft auf. Anders als die Angeklagten, hat er wenig zu gewinnen und viel zu verlieren, denn nur ein Dummbürger würde glauben, dass die Polizei nicht ihre eigenen Akten über Leute führt, um sich bei Gelegenheit zu revanchieren.

Nach eigener Aussage braucht Liam “mehrere Wochen”, um den Angriff zu verdauen, denn obwohl er gut wisse, wie sich die Polizei “auf der Straße” verhält, sei diese Szene “einfach nicht normal” gewesen. Leider ist es jetzt schon klar, dass die Justiz die perverse Normalität restaurieren wird, entweder durch “entschlossenes” Vorgehen gegen diese “tragischen Einzelfälle” oder, wie gewohnt, durch Verharmlosung eines Naziangriffs als “Kneipenschlägerei”.

Derweil sitzen die Kameraden der Angeklagten, teilweise noch in Kampfuniform, auf den Zuschauerbänken. Mindestens 1,85 m, breit, blaäugig – selbst der Blondton dieser arischen Brecher scheint DIN-genormt. Einer erscheint ganz unsubtil mit linksgegeltem Seitenscheitel und Heavy-Metal Fan-T-Shirt unter der Jacke, von dem flammende SS-Runen genau durch den Reißverschluss blitzen. Keine Frage, für wen die Heldenbrust dieses “SS-Superman” pocht.

Vor dem Saal komme ich mit einem Einsatzleiter-Typen ins Gespräch, weil ich sein Telefonat belausche und mitnotiere:

“Wir sind hier gerade mit 7 Leute, wir kommen später als erwartet, dann können wir die MASSNAHME einleiten… Ups wir werden belauscht!”

“Was für ne Maßnahme, geht ihr gemeinsam zum Friseur, eure Blondschöpfe zurechtschneiden?”

“Du müsstest aber auch mal zum Friseur.”

“Braucht man bei eurer Einheit eigentlich einen speziellen Nachweis? Ihr seid ja noch arischer als Normaldeutsche.”

“Also du würdest nicht reinkommen, viel zu schläfrig.”

“Ja und die Aufnahmeprüfung beinhaltet bestimmt besoffen Leute verprügeln. Da hätt ich keine Chance.”

Natürlich würde ich niemals behaupten, nur Nazis gingen zur Polizei. Aber anscheinend kommen die Rekrut_innen regelmäßig als Nazis wieder raus. Wie bei den pädophilen Priestern muss es an der Institution liegen. Daher ist jede Verurteilung eines “rechten Polizisten” (als wäre das ein Gegensatz) langwierig und frustrierend, weil es nie die Institution trifft, vielleicht sogar den inneren Zusammenhalt stärkt.

Die Richterin zeigt sich auch heute eher kollegial. Das Verfahren wird unnötig vertagt, zwei weitere Zeug_innen werden geladen, obwohl vier kohärente Zeugenaussagen und Geständnisse beider Täter vorliegen. Der nächste Termin in der Strafsache wegen Körperverletzung im Amt an Liam G. gegen die Beamten Traut und Prenzel ist am 23.9.2014 um 12:30 Uhr, Saal 863, Amtsgericht Tiergarten. So kann die Deutschjustiz ihre eintönige Polonaise verlängern und später behaupten, es wäre alles mit rechten Dingen zugegangen. Helau!

Weitere Infos:

https://www.kop-berlin.de/veranstaltung/aufruf-zur-prozessbeobachtung-solidaritat-fur-liam-g-im-prozess-gegen-zwei-betrunkene-und-gewalttatige-polizisten

http://www.kontrabass-cello.de/die-weltmusik-der-drogendealer-in-berlin-ein-einblick-in-staatstragende-mechanismen-oder-doch-eher/

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/pruegelvorwuerfe-gegen-polizisten-angriff-vor-kita-in-kreuzberg-a-923935.html

http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/brutale-dealer

http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2014/09/prozess-polizeigewalt.html

An armchair study of a field study in ethno-pornography

Educating Germans about racism is like training dogs to be vegan, so this post is in English, although the original article was in German.

I recently found an anthology published 61 years after the purported discrediting of scientific racism: Binder et al.: Berliner Blätter 39/2006: “Europäische Roma – Roma in Europa” by the Society for Ethnography (GfE in German) of Berlin’s prestigious Humboldt University. I would like to scandalize not that Germans publish racist propaganda again – they never stopped – but that it passes as science.

The author claims to study the influence of Pentecostalism on the middle and lower classes of Roma (whom he refers to by the pejorative “Zigeuner”, because THEY use it too) people in a small Romanian village, where he spent some months. Although an analysis of the invasion of WASP missionaries into former socialist countries and class conflicts within an oppressed group – THEY are always presented as monoliths – sounds interesting, the writer produces nothing from his field study, except for a reinforcement of his Schwaben prejudice.

But instead of turning away in dignified horror, let’s look how this author crafts liberal workhouse ethic and classical Nazi Übermensch theory into a whip against the “lazy poor” [comments/interpretations in square brackets]:

“Despite the many studies about the economic sphere of the gypsy culture, only few tsiganologists have dealt with the economic ethic [or “laziness”] of the gypsies. A [positive] exception are ethnologists who decode an economic and work ethic within the gypsy culture, which forms a stark contrast to the work complex of European modernity.” [So “gypsies” are “lazy” and enemies of progress. “Europe” means progress and jobs for all. Ethnologists should study Rroma only to find out why they’re so lazy.]

“They [the Rroma] prefer informal work relationships, which can be cancelled or modified at any time.” [THEY want to be unemployed.]

“The gypsies understand a fair, balanced reciprocal exchange as ‘robbery and swindle’ against their birthright to asymmetrical trade.” [THEY are born with the “privilege” of being street hustlers.]

“The Roma – according to Stewart – have no problem living as ‘parasites’ of the majority population, because they live at the expense of a society that rejects and excludes them.” [So yes, there is discrimination, but THEY are still parasites. Society pays for THEM.]

“For the Corturari [wealthy Rroma artisans], I can confirm the findings of the ethnologists: They too endeavor to make something out of nothing. Beggary and free-riding are sources of income where the Corturari play asymmetrical trade to the extreme and refuse any reciprocity.” [If THEY ever make it out of poverty, it’s just by stealing even more!]

[And finally the purpose of his study, his “policy recommendation”:]
“Through the Schengen agreement, the Corturari need ‘only’ 500 euro to revive their ancient nomadic practices [The “ancient nomadic practice” of mass expulsion is the only “progress” modern capitalism can offer.] of at three-month intervals and travel to Italy, France, Spain and other rich EU countries. There they roam about as traders, many route euros won through beggary and illegal work [How can you work without legal protection and be lazy at the same time?] back to Romania. Sometimes the Corturari can rely on networks that span the entire continent [World conspiracy!!!]. You hear that some Corturari even work as human traffickers and smuggle Romanians and gypsies to Europe. The new opportunities offered by Europeanization [Select careers such as selling homeless newspapers in front of organic supermarkets.] further support the Corturari in their nature as born middlemen, who profit from transactions between gazos and gazos [Indeed, the 19% sales tax goes straight to THEM!!!].”

So the “asymmetry” is not created by the Western armies, but by the “hordes of paupers.” Not Western companies are “proliferating,” but the people who can’t afford to buy their products. Maybe if we killed all the poor people, only rich people would remain, and their ultra-qualified productive forces would save the world economy!

Such hate speech offers no useful information on how to improve the lives of poor people, but kick-starts many academic careers. This genre deserves the name of ethno-pornography for its glorification of oppression. As in pornography, the details captured by such ethno-pornographers are superficial, the characters portrayed are predictable, even if the production effort can be pharaonic; the only interesting questions are: Who suffers, who watches, who profits?

It hardly surprised me to read that the author now seems to work for a consulting firm. As a “private person,” he resides near the Green capital of Germany, Stuttgart, and spends his free time “on mountains, in art exhibits or at good concerts.”

People of Mali protest against subservience of their embassy

This slideshow requires JavaScript.


Berlin, March 13, 2014. The factions of the Berlin Refugee Strike united to protest against the collaboration of Mali’s ambassador with the German authorities. Like her Nigerian colleague, she seems anxious to save the white overlords from her pesky compatriots, as Malijet reports.

Mme Ba Hawa Keïta, l’Ambassadeur du Mali en Allemagne
Mme Hawa Keita: “If hard-working European immigrants can get rich in Mali, if I could get rich in Mali, anyone can! It’s a land of boundless opportunity. I don’t understand why these people are fleeing. They are enemies of liberty.”
Unfortunately I missed the attempted occupation of the embassy because I was making donuts, but three people were arrested and the state attorney may persecute some protesters for entering the embassy building.
When I arrived, a man from a Malinese youth organization was discussing loudly with 15 or 20 protesters. Police were guarding the entrance. The representative had more courage than his official donors in the embassy and discussed with his angry brothers for at least an hour. Probably he feared his bosses more than the protesters.
Another brave soldier for Mali later came out behind the German police line, showing off his parade uniform and yelling at us for blocking the exit and causing him to be late for an appointment. Maybe he wanted his countrymen to respect his selfless battle against the exorbitant champagne prices in West Berlin. His sacrifice was not appreciated and German patrol officers kindly ordered this Idi Amin wannabe to get back inside and stop bothering.
Many of the bourgeois shoppers stopped to watch our spectacle, which is unusual, because the cops and shitty weather usually protect our demonstrations from public view. Apart from the arrests, the cops were very relaxed on this bright spring day.
The ambassador announced that she wasn’t in her office but would let us talk to one of her lackeys sometime next week. Maybe she was out shopping. It’s like a second job to find the right dress for a deportation. Nothing less than silk will do. How embarrassing if the German cops were to arrest her as a refugee…

Antimuslimischer Rassismus in der DDR?

Antimuslimischer Rassismus in der DDR

Das Forschungsprojekt “Deutsche Zustände in der Sowjetischen Besatzungszone”, gefördert von der Volkswagen-Stiftung, enthüllt Unglaubliches: Der antimuslimische Rassismus ist eine kommunistische Erfindung. Erst durch die Befreiung der Ostdeutschen gelangte diese braune Seuche in die Venen der Bunten Republik Deutschland.

Diese Briefmarke aus der DDR, in sattem Gaddafi-Grün gehalten, veröffentlicht drei Jahre nach dem  BRD-Anwerbeabkommen mit der Türkei, zeigt Frauen eindeutig orientalischer Rasse, erkennbar am textilen Hirnverlies und den schwarzen Haaren, beim zärtlichen Umgang mit jugendlichen Mastschweinen, der untersten Art in der muselmannischen Taxonomie der Lebewesen.

Das rechte Weib entblößt gar keck die Unterarme, eine weitere Tödsünde im real existierenden Islamismus. Zitternd fragen wir uns, ob im verdeckten Korbe ein infantiler Pascha oder eine Splitterbombe lauert. Im Hintergrund ragt bedrohlich die Tötungsfabrik. Zweideutig, ob sie für die artfremden Frauen oder die Schweine gedacht ist.

Derart schamlose Völkermordpropaganda ist typisch für den NS-Nachfolgestaat DDR. Auch heute findet das Ostvolk nur stockend und knüppelnd zur Völkerfreundschaft der freihandelnden Individuen.