Henkershumor

Ich sitze am Schreibtisch der Sachbearbeiterin in der Ausländerbehörde. Ihr Gesicht frisst sich selbst, ihre Haare sind ergraut und struppig; ein böser Mops mit Mozart-Frise. An der Wand ein Poster des Schengen-Raumes. Die “guten” Länder dunkelblau, die nicht-so-guten hellblau, die anderen grau. Darunter ihr “privates” Poster von einer Sanddüne, anscheinend ein Werbeposter für Namibia, wo deutsche Soldaten Anfang des 20. Jahrhunderts die Herero und Nama “in die Wüste jagten,” d.h. zehntausende in den Tod deportierten. Anscheinend würdigt sie die Tradition ihres Berufs.

Eine Kollegin kommt zu ihr. Die rotfleischige Mitvierzigerin trägt einer dieser vielfarbigen Kurzhaarfrisuren, die Friseure wohl erfunden haben um Deutschlands Überfluss an chemischen Industrieabfällen steuerfrei zu entsorgen. Außerdem können sich herausragende Staatsdienerinnen so ihre aktuelle Soldklasse auf den Skalp trimmen lassen.

Die zwei Übermenschen konspirieren nonchalant:

“Ick hab da paa Serben. Ausreisepflichtig, is och vollstreckbar. Aber eens von den Kindern hat noch drei Monate Duldung. Meene Fraje: Muss ick denen jetz alln den Ofenthalt verlängan?”

“Ja, dit is nunma so. Da hammse wohl irjendnen Weg jefunden.”

“Na jut, denn müssnwa dit so machen.”

Die Rotfleischige geht durch Zwischentür zu ihrem Büro zurück, bleibt an der Schwelle stehen und ruft:

“In drei Monaten is se bestimmt schon wieda schwanger!”

“Oder wir ham Winter und könnse nit abschieben.”
Der böse Mops spielt an auf die “humanitäre” Winterduldung für Asylbewerber_innen aus dem Balkan, die sonst immer sofort abgeschoben werden.

“Oder der Sommer ist denen uff eenmal zu heiß”, schallt es aus dem benachbarten Büro.

Ich könnte mich über diesen Austausch empören, wie über das Dummgesabbel von Männern in der Umkleide. Aber das verfehlt das Problem. Alle Menschen entwickeln ihre Kompensationsmechanismen und Zynismus ist noch einer der harmloseren. Hätten diese Frauen in den seidensten Tönen mit den armen Flüchtlingen solidarisiert, es hätte nichts daran geändert, dass es ihre Aufgabe ist, “Ausländer” aus Deutschland auszumerzen.

Ob sie ihren Job gern machen oder nicht, dafür will ich sie nicht verurteilen; vielleicht hatten sie eine schwere Kindheit. Doch nach der jetzigen Rechtsordnung sind die “Kund_innen” der Ausländerbehörde nicht vor solchen Psychopath_innen geschützt, sondern ihnen ausgeliefert.

Advertisements

Tags: , , , , , ,

2 responses to “Henkershumor”

  1. Marian Walkley says :

    Echt krass.
    Es ist im Grunde eine Art Eichmann-Syndrom. Und damit meine ich nicht einmal das Rassistische daran, sondern das kühle, mechanistische Ausführen irgendwelcher Vorgaben, Regularien und Handlungsanweisungen. Es ist quasi Rechenarbeit nach erlernten Formeln, schablonierte Menschenbearbeitung.

    Wie Hannah Arendt sagte: Bürokratie ist die schlimmste Form der Tyrannis. Die Beherrschten haben immer nur ausführende Funktionen des Systems vor sich – nie aber die Verantwortlichen, die Herrschenden. Es ist die Herrschaft des Niemand.

  2. ubeudgen says :

    Hat dies auf Ubeudgen’s Blog rebloggt und kommentierte:
    Das kenne ich doch von irgendwo her …???

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: